Leithaprodersdorf nach Paris


8. Etappe

der letzte Tag unserer Reise - Abfahrt heute ein wenig sp├Ąter aus unserem Grusel-Hotel­čśë Wetter passt-14 Grad aber stark bew├Âlkt-ich hoffe es h├Ąlt! Dann gehts aber recht flott dahin bis ca 30 km vor Paris! Von dort weg gings schon los mit den Vororten, unz├Ąhlige Kreisverkehre, Gassen, Villen, bis zur Ankunft Notre Dame nach insgesamt 1.360 km und ca 9.500 hm. Keine einzige Panne mit den R├Ądern, kein Unfall, alle gesund, alles gut ­čĹŹ­čĹŹ­č嬭čĆ┐­č嬭čĆ┐­čŹ╗­čŹ╗


7. Etappe

Fr├╝hst├╝ck heute schon ab 6:30, daher gehts heute schon kurz vor 8:00 los. Wettervorhersage f├╝r heute ist gut - Sonnenschein und nur ganz schwacher Westwind! Daf├╝r aber nur 6 Grad. Los gehts gleich mit einer mehrere Kilometer langen Steigung mit bis zu 13%. Danach gings, ├Ąhnlich wie in den Tagen zuvor, sehr, sehr h├╝gelig weiter bis zu unserer 1. Kaffeepause in Saint Diziere, nach 58 km und bereits 800 hm. Danach wird die Gegend ein wenig trostlos mit elends langen Stra├čen und Felder. Abgesehen von den grenznahen D├Ârfern sind die meisten eher heruntergekommen-als h├Ątten sie die besten Zeiten schon hinter sich. Aber am grausamsten sind die Stra├čen-bei uns schlechtere G├╝terwege. Die vielen kleinen und gr├Â├čeren Schl├Ąge kosten extrem viel Substanz. Mittagessen wieder bestens vorbereitet von unserem Betreuerteam nach ca 100 km. ├ähnlich trostlos gehts dann wieder bis zur 2. Kaffeepause nach ca 165 km zwecks Lagebesprechung. Doch genug geraunzt-zum "Gl├╝ck" gings dann wieder in die Berge mit Spitzen bis zu 8% und schon waren die schlechten Stra├čen vergessen ­čśü Nach weiteren 1 1/5 Stunden wars dann f├╝r heute vorbei nach knapp 200 km und 1.327 hm! Es gibt schon die einen oder anderen Wehwehchen, aber sonst alle noch top beisammen! Morgen noch ca einen 100er, dann sollten wir in Paris sein­č嬭čĆ┐


6. Etappe

Gut gefr├╝hst├╝ckt und geschlafen schaut's mit dem Wetter heute leider nicht mehr so gut aus. ├ťber Nacht hatte es geregnet und ordentlich abgek├╝hlt! Start bei 9 Grad, nasser Stra├če und starker Gegenwind-aber wenigstens regnete es im Moment nicht! Die Landschaft entsch├Ądigte aber f├╝r vieles - kilometerlang entlang idyllischen Kan├Ąlen, unz├Ąhlige kleine D├Ârfer, dazwischen Natur pur-nur K├╝he, Schafe, Pferde, wir und ganz wichtig: keine Autos. Mittagessen diesmal kurz vor Nancy - wieder perfekt hergerichtet von unserem Betreuerteam Fegi und Evi! Kurz danach wurde auch die 1.000 km Marke geknackt ­č嬭čĆ┐­č嬭čĆ┐Gr├Â├čter Spielverderber heute war der zerm├╝rbende Wind, immer wiederkehrende Regenschauer und die schlechten Stra├čen. So k├Ąmpften wir uns weiter Richtung Westen vor, bis zur einzigen Kaffeepause in Toul, zwecks Abstimmung wg Quartier und weiterer Route. Mittlerweile waren wir schon alle ziemlich abgek├Ąmpft. Die letzten 30 km gings trotz allem recht flott dahin, obwohl wir uns wieder wg einem kurzen Schauer unterstellen mussten. Ankunft in Commercy nach abwechslungsreichen aber auch harten 164 km und 1.503 hm.


5. etappe

Fr├╝hst├╝ck wieder perfekt und das Wetter bis jetzt auch! Nur in unserem Bus schaut's jetzt etwas anders aus. Fegis Ordnung wurde jetzt durch Evis Ordnung ersetzt. Schaut jetzt alles viel ordentlicher und zusammenger├Ąumt aus-nur findet jetzt keiner mehr was­čśé­čśé-aus ists mit unserem geordneten Chaos­čÖł Liebe Gr├╝├če noch an meine Family, die via Skype f├╝r die n├Âtigen Motivationsspritzen sorgen!!Los gehts wieder um kurz nach 8 recht h├╝gelig bis zur unserer ersten Kaffeepause in Pforzheim. Auch ein alter Freund gesellte sich wieder zu uns - n├Ąmlich der Gegenwind, der Richtung Grenze immer st├Ąrker wurde. Aber wor├╝ber soll man sich denn sonst beschweren, wenns nix anderes gibt ­čśëUm 13:00 wars dann soweit-Mittagessen in Plittersdorf, direkt bei der F├Ąhre! Wir verlassen jetzt Deutschland ­čçę­čç¬ und setzen nach Frankreich ­čçź­čçĚ ├╝ber! Bonjour wie wir Franzosen sagen ­čśé danach gehts durch malerische D├Ârfer, manche wie aus einer Filmkulisse aus Grimms M├Ąrchen, bis zur 2. Kaffeepause in Mertzwiller. Mittlerweile hat's zu sch├╝tten begonnen und auch merklich abgek├╝hlt! Die letzten 40 km wars zwar k├Ąlter, daf├╝r f├╝hrte es uns durch wundersch├Âne Bergd├Ârfer, abseits der Hauptverkehrsrouten bis zu unserem heutigen Quartier in Saverne nach 176 km und 1.574 hm.


4. Etappe

Gleiches Prozedere wie in den letzten Tagen, bzw. Jahren: Aufstehen-bl├Âd reden-fr├╝hst├╝cken-bl├Âd reden-anziehen-bl├Âd reden-wegfahren-bl├Âd reden-bergauf fahren-nix reden­čśé­čśé

Abfahrt wieder kurz nach 8:00, dann mitten durch Augsburg durch. Mit dem Rad durch gr├Â├čere St├Ądte ist immer eine Herausforderung-sehr z├Ąhes vorankommen, aber dank Navi gings einigerma├čen. ┬áKaffeepause heute erst mittags am wundersch├Ânen Markplatz in G├╝nzburg. Wetter wieder bestens bis jetzt! Auch die Radwege sind hier perfekt - da haben wir in ├ľsterreich einiges an Nachholbedarf! Mittlerweile im Schwabenland angekommen, gings dann ├╝ber die Donau ins n├Ąchste Bundesland nach Baden-W├╝rtemberg. Merkte man auch an der sich ├Ąndernden Architektur mit den vielen Fachwerkh├Ąusern. "Mittagessen" gabs dann in Geislingen im Gro├čraum Stuttgart-wo leider auch der Verkehr stark zunahm! Ab jetzt waren wir aber auf uns allein gestellt, weil Fegi seine Frau Evi vom Bahnhof Ulm abholte, die uns auch die n├Ąchsten Tage bis Paris begleiten wird. Leider musste Charly aus privaten Gr├╝nden die Heimreise antreten-alles Gute von uns allen nochmals!!

Schluss war dann f├╝r heute in Leinfelden bei Stuttgart nach ca 177 km mit 1.254 hm. War ein wenig turbulent heute, aber alle noch gesund und munter!!


3. etappe

Los gehts wieder nach einem ordentlichen Fr├╝hst├╝ck um kurz nach 8:00. Das Wetter heute wieder bestens und dank unserem Navi kamen wir ganz gut voran. Es f├╝hrt uns durchs tiefste Bayern, viele kleine D├Ârfer, viel Lanwirtschaft, manchmal sehr idyllisch, teilweise aber auch viel Massentierhaltung - auf jeden Fall das Land der Photovoltaikanlagen - jedes halbwegs taugliche Dach ist zugepflastert. Erste Kaffeepause in Neumarkt-St. Veit. Die Gegend weiterhin sanft h├╝gelig, garniert mit ein paar hochprozentigen Schupfern, wo die schweren von uns bergab nicht zu erwischen aber bergauf nicht zu erwarten waren­čśť­čśť Mittagessen wieder in unserem rollenden Bistro kurz vor Dachau - dem n├Ąchsten geschichtstr├Ąchtigen Ort! Danach noch eine kurze Kaffeepause zwecks Bestimmung des Nachtquartieres und nach 172 km und 1.066 hm war Endstation in in Mering, s├╝dlich von Augsburg! Super Tag wieder heute und auch das Wetter hat gehalten! Hoffentlich gehts in der Tonart weiter! Ansonsten, bis auf das ├╝bliche Geraunze alles im gr├╝nen Bereich!


2. Etappe

Das Wetter pr├Ąsentiert sich heute wieder von seiner besten Seite-zwar knackige 12 Grad in der Fr├╝h, daf├╝r aber Sonnenschein und windstill - Optimale Bedingungen also! Nur der Schweinsbraten vorm Schlafengehen wird gestrichen-sorgt nicht gerade f├╝r einen guten Schlaf ­čĄó­čĄó Was ich noch gestern vergessen hab - liebe Gr├╝├če an meine Kollegen in Wien, die unsere Reise ein wenig mitverfolgen! Los gehts um 8:15 entlang der Donau, ├╝ber das geschichtstr├Ąchtige Mauthausen bis zur 1. Kaffeepause in Ottensheim bei Linz am Ufer der Donau! Charly hat sich zum Gl├╝ck wieder halbwegs erfangen und ist wieder mit von der Partie (was man auch am niederen Schnitt bemerkt ­čśť­čśť) Inzwischen im tiefsten Ober├Âsterreich angelangt, glich die Landschaft ein wenig der buckligen Welt. Ein st├Ąndiges auf- und ab, schwierig einen Rhythmus zu finden, landschaftlich aber wundersch├Ân! Mittagessen diesmal in Fegis Bistro nach ca 100 km. In der Tonart gings dann weiter bis zur 2. Kaffeepause in Sch├Ąrding-wundersch├Âner Hauptplatz-der ┬áletzte Kaffee in ├ľsterreich! Danach ├╝ber die Grenze nach Deutschland, genaugenommen Niederbayern. Dort gehts dann leider nur ├╝ber Bundesstra├čen fast bis zu unserem geplanten Quartier in Pfarrkirchen - aber eben nur fast! Eine Umleitung kurz vor dem Ort brachte uns noch ca 15!!!! zus├Ątzliche km! Angesichts des bereits kaltgestellten Bieres eine kleine Trag├Âdie ­čśë Alles in allem ein herrlicher Tag heute mit 186 km und 1.226 hm!!


1. Etappe

Es ist wieder soweit-nach unserer letztj├Ąhrigen ├ľsterreich Rundfahrt geht es diesmal nach Paris-in die Stadt der Liebe, oder so ├Ąhnlich ­čśť┬áAbfahrt um 7:00 - obligatorisches Abschiedskomitee bestehend aus Familie, Kindern, Freunden, Bekannten und der Gemeindevertretung inkl Pfarrer, der gerade aus Ibiza eintraf­čśé

Danke an die B├Ąckerei Gutsjahr-P├Âschl f├╝r die leckere Verpflegung ­čśő­čśő

Ein Dankesch├Ân auch an unseren diesj├Ąhrigen Begleitfahrer Josef "Fegi" Fekete, der uns heuer unterst├╝tzen darf­čśë

Los geht's also von Leithaprodersdorf weg, ├╝ber Pottendorf, Berndorf bis zu unserer ersten Pause in Hainfeld. Wettertechnisch kommt alles zur├╝ck was wir in der Vergangenheit Gl├╝ck hatten-Regen, N├Ąsse, Gegenwind und Temperaturen um die 7 Grad. Um bei diesem Wetter mit dem Rad zu fahren, ist ein leichter "Klescher" sicher kein Nachteil, der bei dem einen, oder anderen von uns in mehr oder weniger ausgepr├Ągter Form, durchaus vorhanden ist ­čśť­čśť

Nach der Pause wurde es deutlich besser-zumindest h├Ârte der Regen auf und die Stra├čen trockneten auf-der Gegenwind blieb zwar aber mit bis zu 15 Grad war die Temperatur jetzt optimal. Charly stieg wegen seiner st├Ąrker werdenden Verk├╝hlung ins Begleitauto um um sich bis morgen hoffentlich zu erholen. Mittagessen gab's┬á dann in Melk nach ca 120 km.

Weiter ging's dann ├╝ber P├Âchlarn, Marbach bis zum n├Ąchsten Zwischenstopp in Grein/Donau nach 163 km um 16:45.┬á

15 km war dann Schluss f├╝r heute-Quartier im Radlerbauernhof Moser in Mitterkirchen nach 7 Stunden reiner Fahrzeit, 178 km und 1.074 hm mit ca 25 Schnitt. Angesichts des heutigen Wetters k├Ânnen wir ganz zufrieden sein. Schauen wir mal, was uns der morgige Tag bringt!